Drucken
Danmark
Zugriffe: 108

 

Lemvig hat viel zu bieten:

Köstlichen Fisch,

Menschen in bester Stimmung

und Dänemarks einziges Museum für moderne religiöse Kunst.

 

 

Das Museet for religiøs Kunst in Lemvig

zeigt die hoch gerühmte Austellung

"Grønland I kunsten gennem 300 År"
(27. Juni - 12. Dezember 2021)

Grönland gehört wie die Schafinseln zu Dänemark.

 

 

Im Eingangsbereich des Museums findet sich dieser Engel.

Die Glasmalerei mit der zeitgemäßen Installation "Sprit 85%"
der Künstlerin und Grönlandfreundin Bodil Kaalund (1930-2016)
trägt den Titel "Jakobs drøm" (2006).

Marc Chagall hätte sie nicht besser entwerfen können.

 

 Moderne Kunst will neue Fragen aufwerfen:

"Fördert der Genuss von Hochprozentigem die Wahrnehmung der höheren Welten?"

Unser Engelforscher blickt etwas ratlos.

 

 

Andreas Christian Riis Carstensen (1844-1906) malte diese Fischer.

Nach dem Fang kommt der Tanz.

 

 

 

Offenbar fördert Sprit in rechter Dosierung die Tanzfreude,
wie Jens Erik Carl Rasmussen (1841-1893)
auf seinem Bild "Fangedandsen" (1872) zeigt.

 

 

 

Auch diese Tänzer bei Thule sind in bester Stimmung.

Das Bild stammt von Harald Viggo Graf Moltke (1871-1960).
Er war mit Ludvig Mylius Erichsen und Knud Rasmussen
Teilnehmer der Thule Expedition (1903-1905), erkrankte schwer
und musste die Grönlandreisen aufgeben.

Royal Copenhagen und Bing & Grøndahl
freuten sich, einen tollen Porzellanmaler in ihm zu finden.

 

 

Auch Undine mag den schönen Knud.

 

 

 So wie es Hans Lynge (1906-1988) in "Naja" (1966) ins Bild setzt,
sahen einst gesellige Runden am Polarkreis aus.

 

 

Johanna Marie Fosie (1726-1764)
ist Dänemarks erste bekannte Malerin.
Auch sie malt Tanzende auf Grönland,
ohne die Insel jemals betreten zu haben.

 

 

Per Kirkeby (1938-2018) ist neben Asgar Jorn
der berühmteste dänische Maler des 20. Jahrhunderts.
Sein Bild "Evighedsfjorden" (um 1960) zeigt, warum.

Dänen lieben moderne Kunst
und besuchen ihre Museen sehr gerne.

 

 

Jessie Kleemann. Videoaufzeichnung der Performance

"Arkhticos Doloros" (2019)