Ihr Lieben,

Jesus predigte nicht hinter Plexiglas und erteilte kein Singverbot. Das habe ich geschrieben. Aber seid Ihr wie Jesus? Eben!

Wer glaubt, braucht kein Gesetz. Alle anderen Menschen schon.


Es gibt tatsächlich Zeitgenossen, die einfach nicht einsehen wollen, dass wir weiterhin Distanz zueinander wahren müssen!

Sie laufen  in Zehnergruppen herum und beleidigten achtsame Bürger, die sich für die Einhaltung der Ordnung engagieren, mit üblen Vergleichen.

Sogar von der Rückkehr brauner Gesinnung und Blockwart-Mentalität geht die Rede. Hier ist nicht die AfD gemeint, sondern die Regierung. Ein Skandal! 

Doch an Doggy als Coronarr-Blogwart von Bad Salzdetfurth (Landkreis Hildesheim/Niedersachsen/Deutschland) werden sie sich die Zähne ausbeißen!

Das alte SPD-Urgestein war schließlich von 1986 bis 1988 (Gymnasium am Silberkamp/Peine) der Klassenlehrer von Hubertus Heil - also ein geistiges Schwergewicht!
 
 

 

 
Unser Blogwart schaut vom Upstedter Steinbruch in die Ferne bis zum Brocken:
Sollte es hier etwa unerlaubte Zusammenrottungen geben?
 

 

 

 
Plötzlich:

Ein geöffnetes Schloss am Eingang des Steinbruches!

 

Zum ersten Mal seit zehn Jahren sind Doggy und ich ein echtes Team.

 

Geht doch!

Die Krise ist auch eine Chance.

Nutzt sie!

 

Doch auf einen gemeinsamen Sheriffstern konnten wir uns (noch) nicht einigen.

Doggy trägt einen tanzenden Engel vom Basler Münster und ich ein Dänemark-Herz.

Warum Engel und Herz hat man uns gefragt.

Na! Wir ermitteln doch undercover -

auch in Kirchen, Küchen und Klos!
 
 

 

 

Dann dies, unten im Tal:

Ein Tankstellenpächter gibt Widerworte gegen öffentliche Anordnungen -

und dazu noch in fehlerhafter Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Ein absolutes no go!


Klassenbucheintrag, Tadel, Verwarnung!

Beim nächsten Mal gibt's eine Geldstrafe.
 

 

 
 
Selten war unser Blogwart so entspannt wie hier am Hochsitz.

Ich glaube, wir beide stehen am Anfang einer wunderbaren Freundschaft.

Sozusagen einer Altersfreundschaft!

Ja, die Krise hat Doggy gewandelt, ich hätte niemals geglaubt,

dass das noch möglich ist.

Wollen wir nicht alle achtsamer werden

und in Zukunft uns mehr in die Belange unserer Mitmenschen einmischen?
 

 
 


 
Trotz aller Entspannung verliert Doggy nicht den kritischen Blick

auf unerlaubte Zusammenrottungen:  

Bienenvölker dicht an dicht unter den Bäumen!

Ein vereintes Europa der Bienen - das war mal erlaubt,

aber heute nicht mehr! 

Jedes Volk soll für sich stehen und einstehen!
 
 

 
 
Ich pirsche mich an den Steinbruch heran.

Vorbildlich: Nur ein Arbeiter sitzt auf dem Bagger!


Seht Ihr ihn? Nein?

So ist es richtig.

Jeder mache sein eigenes Ding im Verborgenen!
 

 


 
Auch hier im Weißdornstrauch brütet nur ein Vogelpaar (m/w):

Ja, die Krise bietet eine grosse Chance, wieder von der Natur zu lernen!
 

 


 
Dann fahren Doggy und ich mit Undine nach Mechtshausen.

Hier verbrachte Wilhelm Busch seine letzten zehn Lebensjahre.

Unser Blogwart ist wieder sehr zufrieden.

Alle Vorschriften wurden eingehalten.
 
 

 

 
 
Undine an Wilhelm Buschs Grab.

Allein und mit Abstand zu dem großen Humoristen.


So geht die rechte Balance zwischen Nähe und Distanz.
 

 


 
Aber Ihr, meine Lieben, haltet Ihr Euch an das eine große Gebot?


Der Blogwart sieht alles!